Samstag, 24. März 2012

[Rezension] Vergiss ihn nicht




Titel: Vergiss ihn nicht
Originaltitel:What Alice forgot
Autor:

Sprache: auf Deutsch gelesen
Genre: Liebe, Familie, Drama
Seiten: 544
Reihe: /
 
Webseite: Autorenseite
 
Bewertung: 5 rote Herzen





Inhalt:

Als Alice aufwacht, gilt ihre erste Sorge ihrem ungeborenen Kind in ihrem Bauch. Doch die Ärztin erklärt, das sie nicht mehr schwanger ist. Alice ist bestürzt. Dann stellt sich heraus: Ihr Kind ist bereits 10 Jahren alt und nicht das einzige - sie hat drei Kinder.

Nach einem Sturz hat Alice die letzten 10 Jahre ihres Lebens vergessen. Einiges hat sich verändert. Sie ist erfolgreich, dreifache Mutter und lebt in Scheidung. Sind ihre Freunde noch Freunde? Was ist mit ihrer Familie und ihrer Schwester geschehen? Und wer ist diese Gina, von der sie alle sprechen?
Und vor allem: Wie konnte es je soweit mit Ehemann Nick kommen, der doch ihre große Liebe war.


Meine Meinung:

Unscheinbar kommt das Cover daher und auch der Klappentext klingt nach einer Standardgeschichte. Dass jemand sein Gedächtnis verliert und erst alles neu kennenlernen muss, ist ja keine neue Idee. Es gibt sie schon hundertfach in verschiedensten Romanen und doch sticht diese Geschichte von Liane Moriarty hervor. Denn sie ist besonders und anders.

Woran liegt das? Zum Einen an den Personen, an Alice selbst, mit der man aber dem ersten Kapitel mit fühlt und die ihre Geschichte so angenehm und mitreißend erzählt. Auch ihr Umfeld ist interessant und vielfältig, ihre verrückte Familie, in Form von leicht egoistischer Mutter, hipper Großmutter und ihrer Schwester, die von großen Sorgen geplagt wird. Alice' Kinder sind toll, man schließt sie schnell ins Herz. Und ihre kindliche Grausamkeit lockert oft die dramatische Stimmung lustig auf.

Das Buch ist Schritt für Schritt aufgebaut. Die Autorin lässt sich Zeit, was dazu führt, dass man sich noch näher mit der Geschichte verbunden fühlt. Ich wollte nicht, dass dieses Buch endet. Niiiiiie sollte es enden. Ich wollte weiter und weiter lesen. Und dieses Gefühl hatte ich schon nach den ersten paar Seiten. Ich wusste schon früh, dass dieses Buch ein Highlight ist.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Solche Geschichte enden oft blöd und unzufriedenstellend. In diesem Fall ist es nicht so. Das Ende passt zur Story und ist realistisch. Bis zu einem gewissen Maß. Hier muss ich einen Spoiler einbauen, wer ihn lesen will, bitte folgende Zeilen mit dem Mauszeiger makieren. Denn ich empfand dieses Ende als zu perfekt. Ich habe mich für Alice's Schwester gefreut, dass sie plötzlich doch schwanger wurde und ein Kind bekam - aber das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Menschen, die selbst ein Kind bekommen wollen und es wirklich nie klappt. Die Realität ist meist brutal und solche Wunder gibt es leider selten. Und auch dass Alice und Nick wieder zusammen finden, ist nicht der Realität entsprechend. Würden ein paar schöne Erinnerungen reichen, um eine Ehe zu retten, gäbe es heutzutage nicht so viele Scheidungen. Aber das beiseite. Es ist Fiktion. Deshalb sehe ich darüber hinweg. Zurück zur Story. Damit endet der Spoiler.

Den angenehmen Erzählstil habe ich schon erwähnt und möchte ich auch noch einmal betonen. Denn dieses Buch ist eine Wohltat, in diesem Buch kann man wirklich versinken und sich treiben lassen. Natürlich ist das Grundthema dramatisch. Denn Alice erkennt nicht einmal ihre eigenen Kinder. Alles ist fremd. Ihr Leben. Ihr neuer Freund. Ihr Haus. Und trotzdem macht einem dieses Buch Mut und gibt Hoffnung. Es ist witzig, ironisch und macht Lust auf das Leben. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Dieses Buch hat romantische Passagen, die nicht nur in der Vergangenheit, in Alice' Erinnerungen an ihr Leben, vor 10 Jahren, statt finden.

Außerdem mochte ich, dass dieses Buch nicht nur starr den Blick auf Alice behielt. Auch Alice' Schwester und ihre Großmutter haben große Rollen und man erfährt viel über ihr Leben. Die "Sub-stories" haben mir gut gefallen. Auch wenn man sich bei Alice' Großmutter manchmal etwas fremd schämen muss. Insgesamt wird einem warm ums Herz, wenn man dieses Buch liest.

Der Roman wurde in mehrere Sprachen übersetzt, hier eine Auswahl:

 

Sind die Cover der anderen Sprachen nicht auch toll? Mein Liebling ist das "Lo que Alice olvidó" Cover - die spanische Ausgabe :)


Fazit:

Dieses Buch ist ein Geheimtipp! Ein gefühlvolles Buch, das den Leser packt und nicht mehr so schnell los lässt. Es mag seine Schwachpunkte in Sachen Realität haben, aber ich liebe dieses Buch! Ich kann es jedem empfehlen! 





 

Kommentare:

  1. Jetzt bin ich neugierig geworden. Bisher habe ich noch kein Buch zu diesem Thema gelesen. Und da es ja wohl eins von der Sorte ist, dass nicht standardmäßig geschrieben ist, wandert es gleich auf den Wunschzettel :)

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön! :) Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen! :)

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen
  2. Oh das hört sich nach einem tollen Buch an!
    Auch von dem 'unrealistischen' Spoiler bin ich begeistert, da ich genau das manchmal ganz gerne an Büchern habe, dass sie nicht sind wie in der Realität. :)
    Geheimtipp wandert auf meine WL, danke für die schöne Rezi!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lilly,

      ich wollte die Punkte in dem Spoiler einfach erwähnt haben. Mich selbst hat es nicht davon abgehalten, das Buch auf die Liste meiner absoluten Favoriten zu setzen :)

      Viel Spaß mit dem Buch!

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen
  3. Deine Rezension hat mir auf jeden Fall weitergeholfen :-) Ich bin vor längerem auf diesen Roman gestoßen, war mir aber unsicher, ob er etwas für mich wäre, weil mich die Inhaltsangabe stark an "Kennen wir uns nicht?" von S. Kinsella erinnert hat, was mir damals gar nicht gefallen hatte. Was du über die gefühlvollen und realistischen Elemente geschrieben hast, hat meine Meinung jetzt aber schnell geändert :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Kathriona! Schön, dass ich dir bei der Entscheidungsfindung helfen konnte :) Ich kenne einige Bücher von Sophie Kinsella (die mir auch gut gefallen), aber dieser Roman ist ganz anders. Es ist ein ganz anderer Stil.

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen
  4. Dieses Buch steht schon seit einiger Zeit auf meiner Amazon-Wunschliste, aber bis jetzt hat es noch nicht den Sprung in den Einkaufswagen geschafft. Ich habe schon früher eine Rezension gelesen, die mich zwar neugierig gemacht,aber nicht übermäßig begeistert hat. Nach deiner Rezension aber bin ich mir sehr sicher,dass das Buch schon ganz bald in meinem Bücherregal stehen wird! Die Beschreibung ist ausführlich und verrät trotzdem nicht ZU viel über die Geschichte (hab mich gehütet,den Spoiler zu lesen!), eine -wie ich finde- perfekte Mischung.
    Und die verschiedenen Buchcover sind auch hochinteressant!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :) Ich kann dieses Buch wirklich komplett weiter empfehlen. Von dem Klappentext her hätte ich das Buch vermutlich auch nicht gekauft - bei mir war es irgendwie Zufall (4 Bücher für den Preis von 3 *g*). Umso besser hat es mir gefallen! Super Roman!

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen
  5. Liebe Juliane,
    ich kannte das Buch bisher noch nicht, aber mit deiner Rezension hast du mich echt neugierig gemacht. Das Buch wandert somit auf jeden Fall auf meine Wunschliste und wird bestimmt ganz bald gelesen.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      danke - da freue ich mich! Ich hoffe sehr ,dass dir das Buch genauso gut gefällt wie mir :)

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen
  6. Hi, ich habe das Buch auch bereits gelesen und mir hat es auch ganz gut gefallen. Den Perspektiven-Wechsel zu ihrer Schwester und Großmutter fand ich ebenfalls sehr gut - aber mein Cover sieht ganz anders aus (*http://inderweltderbuecher.blogspot.de/2012/01/rezension-vergiss-ihn-nicht-liane.html*) und ich habe an der Rückseite sogar noch eine entsprechend gestaltete Postkarte zum abtrennen.
    LG und einen erholsamen Sonntag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Patricia,

      ja, meine Version des Romans ist vom Club (Bertelsmann)- die ist (leider!!) ohne Postkarte :)

      Ich habe mir gleich mal deine Rezension durchgelesen, sehr schön! Schade, dass das Buch bei dir nur 3 "Sterne" bekommen hat. Aber Geschmäker sind verschieden :)

      Liebe Grüße
      Juliane

      Löschen

ShareThis